Patientenverfügung

In einer Patientenverfügung kann ein Patient seine Wünsche im Bezug auf ärztliche Behandlungen für den Fall festhalten, dass er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern.
 
Der Patient kann damit seinen Arzt anweisen, bestimmte Behandlungen nach seinen persönlichen Vorstellungen vorzunehmen oder zu unterlassen, insbesondere angesichts einer unheilbaren Erkrankung und lebensverlängernden Maßnahmen.
 
Die rechtliche Wirksamkeit einer Patientenverfügung ist oft umstritten, trotz der in letzter Zeit ergangenen neuen gesetzlichen Regelungen.
 
Wir empfehlen dringend, sich im Ernstfall juristisch beraten zu lassen bzw. Kontakt mit den Sie behandelnden Ärzten aufzunehmen.
 
Beachten Sie bitte, dass eine Patientenverfügung generell nur mit einer gültigen Vorsorgevollmacht ihre vollständige Rechtskraft entwickeln kann.



Unter folgenden Internetadressen können Sie eine Vorlage der Patientenverfügung als PDF erhalten.

 
Vorsorgevollmacht
 
Es ist ratsam, zur Durchsetzung Ihrer Patientenverfügung eine schriftliche Vorsorgevollmacht zu erteilen.
 
Durch diese Vorsorgevollmacht, wird eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens bevollmächtigt, im Falle Ihrer Hilfsbedürftigkeit oder Geschäftsunfähigkeit für Sie zu handeln oder Erklärungen abzugeben.
 
 
Wollen Sie die Vorsorgevollmacht auf bestimmte Vertretungsrechte beschränken, sollten Sie für die Abfassung der Vorsorgevollmacht einen Rechtsanwalt oder Notar beauftragen.
 
Betreuungsverfügung
 
Für den Fall, dass es keine Vertrauensperson gibt, können Sie sich an das für Sie zuständige Vormundschaftsgericht wenden. Mittels einer Betreuungsverfügung erfolgt die Bestellung eines gesetzlichen Vertreters für Sie.
Karl Schumacher Bestattungen