Kondolieren

Kondolenz und Beileidsbekundung

Eine Beileidsbekundung zu erweisen oder zu kondolieren ist immer eine ganz persönliche Sache.

Man tritt einem Angehörigen gegenüber und möchte seine Anteilnahme ausdrücken.

Oft hört man die Worte "Mein herzliches Beileid" oder "Meine Anteilnahme" oder "Mein Mitgefühl".

Es ist oft sicherlich nicht leicht, das auszudrücken, was einen in diesem Augenblick bewegt oder was man fühlt, wo man dem engsten trauernden Angehörigen gegenübersteht.

Und doch sollte man sich Gedanken machen, ob man nicht persönlichere Worte findet.

Wie z.B. : " Es tut mir sehr leid um Ihren........................................!"

Oder : " Ich kannte IHN/SIE als einen lieben Menschen. Ich werde oft an IHN/SIE denken"

Oder : " Ich wünsche Ihnen Kraft für die Zukunft"

Oder : "ER/SIE hat mir damals ,als ich krank war, viel Mut gemacht.Das werde ich nicht vergessen"

Oder: "24 Jahre haben wir zusammengearbeitet. Er war mein bester Arbeitskollege. Es tut mir so leid."

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Rücksicht auf den trauernden Angehörigen nehmen. Drängen Sie sich nicht auf.

Wenn Sie sehen, dass die Angehörigen sich vom Grab entfernen, so ist das mitunter ein stummes Zeichen dafür, dass die Angehörigen keine Kondolenz am Grab wünschen.
Haben Sie dafür Verständnis, es ergibt sich sicherlich eine andere Gelegenheit um ihr Beileid auszusprechen.Vielleicht bei einem Besuch, einem Telefonat oder Sie schreiben einen Brief.
Oder, wenn Sie keinen anderen Weg sehen, vielleicht auch eine E.Mail.

Karl Schumacher Bestattungen